Familienfest in Blaubeuren

von | 4. Oktober 2018 | Deutschland, Reiseberichte, Slider

Der Trails4Germany hat sich etabliert

Der vierte Lauf der diesjährigen Trails4Germany-Serie des Veranstalters Plan B hat gezeigt, dass Trailrunning auch in der breiten Masse angekommen ist. Fast 400 Starter machten sich am vergangenen Wochenende auf die Trails rund um Blaubeuren. Kurzstrecken würde die Ultra liebenden Läufer sagen, aber auch 10 oder 20 Kilometer können die Faszination für diesen Sport zeigen.

WeRun4Fun – nicht nur Mitveranstalter sondern das Motto des Wochenendes

Die Familie Klöppel gilt in der Trailszene als „verrückt“, denn nicht nur die die Jungs wurden einst von Benny infiziert, sondern die ganze Familie ist bei den Events auf und neben der Strecke anzutreffen. Da ist es leicht möglich, dass die Klöppels mal ein ganzes Hotel für sich in Beschlag nehmen. Und genau hier zeigt sich, was Trail ausmacht. Es geht zwar auch hier um Zeiten und Gewinnen, das familiäre steht dem aber in nichts nach. Es ist jedes Mal wie ein Familientreffen, wenn die Trailrunner sich treffen. Und schnell sind neue mit in die Familie aufgenommen.

T4G_Blaubeuren_andifrank.de_1563-1030×687

(c) Andi Frank

Die vierte Station der Trails4Germany war ein echtes Highlight. Benjamin Klöppel und Thomas Mensch haben gezeigt, dass auch im Mittelgebirge unglaublich tolle Trailveranstaltungen stattfinden können. Ein Singletrail-Anteil, der manchen Alpentrail vergessen lässt. Anstiege mit mehr als 20% und ebensolche technische Downhills. Wurzeln, Steine, Wiesen. Alles war dabei. Zudem bestes Wetter. Blaubeuren hat sich rausgeputzt. Das gesamte Stadtzentrum war auf die Läufer ausgerichtet. Eine kleine Messe mit regionalen Partnern, die Lokale waren gefüllt mit Läufern. Über der Stadt lag eine Wolke mit guter Laune.

Trailrunning ist der neue Volkslauf

Wenn man vor und nach dem Lauf in die Gesichter der Athleten blickte, konnte man die Freude sehen. Ein Trail ist anstrengend, vor allem wenn selbst die kurze Strecke von zehn Kilometern einen Anstieg von mehr als 400 Metern hat. Aber das Gefühl etwas geleistet zu haben überwiegt, wenn man die Freude sieht, wie die Helfer an den Stationen und rund um die Strecke dabei sind.

Wenn man eher auf längeren Distanzen unterwegs ist, freut man sich umso mehr, einmal einen Trail zu laufen, wo man auf zusätzliche Ausrüstung verzichten kann. Trikot, Hose Laufschuhe – so befreit ist man selten auf dem Trail unterwegs. Genau das ist das Ansinnen dieser Serie, die im zweiten Jahr so richtig durchstartet. Waren es 2017 vier Stationen, so kamen 2018 noch zwei weitere hinzu. Das Interesse steigt für Trailrennen direkt vor der Haustüre.

Wer in diesem Jahr noch bei den Trails4Germany teilnehmen möchte, hat noch 2x die Chance dazu. Am 14. geht es in den Taunus, ehe eine Woche später das Finale in Kulmbach ansteht. Also Schuhe ran und raus auf die heimischen Trails.

Photos: (c) Andi Frank

Blaubeuren

Werbung

X