Jubiläum auf der Westroute

von | 16. November 2018 | Top Thema

der Transalpine Run 2019 geht ins 15. Jahr

Seit gestern ist es wieder soweit. Die Anmeldung für einen der spektakulärsten Trailevents, der Transalpine Run, ist wieder geöffnet. 300 Teams werden auch im 15. Jahr den Weg über die Alpen in Angriff nehmen. 2019 geht es wieder über die traumhafte Westroute. Der Veranstalter Plan B hat einige Neuerungen und eine Wiedereinführung im Programm. Zudem wird der RUN2 auf 200 Teams erweitert.

Ab Oberstdorf auf die Jubiläumsroute

Wenn am 31. August 2019 die Läufer um 9 Uhr im Wintersportort Oberstdorf starten erwarten sie 257 Kilometer von Deutschland über Österreich, der Schweiz bis nach Italien. Nach drei Jahren Pause wird es in diesem Jahr auch wieder Bergsprint geben. In Samnaun geht es am sogenannten Ruhetag auf knapp 7 Kilometer 1.000 Höhenmeter nach oben zur Alp Trida, das Alp d’Huez der Trailrunner. Der vertikale Kilometer ist aber nur eines der emotionalen Highlight auf der Strecke. Allein schon der Start in Oberstdorf durch die Stadt, lässt erahnen, was emotional auf die Teilnehmer an den kommenden 8 Tagen wartet.

Lech am Arlberg, Sankt Anton und Landeck sind die Etappenorte in Österreich, die mit überragenden Streckenführung die Läufer willkommen heißen, ehe es mit Samnaun und Scuol in die Schweiz geht.  Alleine der Höhenweg von Landeck nach Samnaun lässt für die Läufer keine Wünsche offen. Doch auf den letzten beiden Etappen überschlagen sich die Highlights. Vom Samnaun geht es durch die legendäre Uinaschlucht hinüber ins Südtiroler Prad am Reschenpass. Die Schlucht besticht durch ihre in den Fels gehauenen Wege und engen Tunnels, ehe sich am Ende eine traumhafte Hocheben für die Läufer öffnet.

Tabarettascharte zum Abschluss

Die finale Etappe ist ein einziger Traum. Von der Berglhütte führt die Strecke das Tabarettatal hinauf zur Tabarettascharte nur 400m unterhalb des beeindruckenden Gletscherbruchs der Ortler Nord-West Wand. Im Blick die markante Prayer-Hütte und die berühmte Ortler-Nordwand, ehe das Ziel in Sulden einer Höhe von fast 1800 m erreicht ist. Hier findet dann auch die Finisher-Party statt, wo es neben den Medaillen und den begehrten Finnischer-Shirts auch eine ausgelassene Party zu feiern gibt. Wer glaubt, dass nach fast 260 Kilometern keine Kraft mehr zum feiern ist, kann sich hier eines Besseren belehren lassen.

Die Fakten

In acht Tagen werden 272,2 Kilometer bewältigt und 16.162 Höhenmeter im Aufstieg sowie 14.420 Höhenmeter im Abstieg bezwungen. Die 15. Auflage startet am 31. August um 9.00 Uhr in Oberstdorf. Von dort führt die Strecke von den Allgäuer Alpen über die Grenze nach Österreich in die Lechtaler Alpen und gastiert in den beiden Orten Lech und St. Anton am Arlberg. Weiter geht es nach Landeck und über die Schweizer Grenze nach Graubünden. Zuerst nach Samnaun, wo der TAR-Tross zwei Tage zu Gast ist. Mit der fünften Etappe, dem Bergsprint hinauf zur Alp Trida, wird die zweite Hälfte eingeläutet. Tags drauf geht es weiter nach Scuol. Auf der siebten der acht Teilstücke führt die Route die Teilnehmer nach Prad am Stilfser Joch in Italien. Die achte und letzte Etappe endet schließlich in Sulden am Fuße von „König Ortler“. Das sind acht Tage lang Adrenalin pur!

Anmeldung

Online Anmeldung: http://www.planb-registration.de/transalpinerun2019

Alle aktuellen Informationen zum TRANSALPINE RUN online: https://transalpine-run.com

Oberstdorf

Lech am Arlberg

Sankt Anton

Landeck

Samnaun

Scuol

Prad

Sulden

Werbung

X