Lupine zählt zur der Creme de lá Creme der Beleuchtungshersteller. Die kleine Schmiede aus Neumarkt stellt Stirnlampen mit richtig guter Ausleuchtung her. Gerade, wenn wir auf engen Trails unterwegs sind ist es wichtig mit gutem Licht unterwegs zu sein. Wir haben die Piko X4 und die gerade neu erschienene Neo getestet.

Beide Stirnlampen überzeugen schon beim ersten Blick durch die hervorragende Verarbeitung und kleine Details, wie zum Beispiel das im Akku integrierte Rücklicht, das inzwischen auf vielen Ultratrail-Veranstaltung obligatorisch ist. Beide Stirnlampen sind aus Aluminium und der Akku lässt sich entweder am Stirnband befestigen oder mit dem mitgelieferten langen Kabel elegant im Rucksack verstauen.

Die Piko ist mit ihren 1.200 Lumen perfekt ausgestattet und kann in drei Helligkeitsstufen betrieben werden. Auf dem Trail gefällt uns besonders das angenehme Leuchtbild. Der ausgegebene Lichtkegel leuchtet ausreichend weit und auch im direkten Umfeld bietet die Piko X4 ein sehr gutes Licht. Laut Hersteller ist die Leuchtdauer auf höchster Stufe mit zwei Stunden angegeben. Wir sind bislang immer auf mindestens drei gekommen. Auf der zweiten Stufe schafft man locker eine gesamte Nacht und die unterste Stufe, die immerhin noch knapp 150 Lumen schafft bis zu 40 Stunden.

Die Neo kann gut als kleine Schwester der Neo bezeichnet werden. 800 Lumen sorgen auch hier für mehr als ausreichende Ausleuchtung. Durch das optimale Lichtbild der Neo fallen die 400 fehlenden Lumen kaum ins Gewicht, denn der Lichtkegel ist auch hier sehr gut eingestellt. Leuchtdauer ist wie bei der Piko X4 bei 2-3 Stunden. Für den kurzen Trail im heimischen Wald absolut ausreichend. Für die längere Runde kann man auch hier wieder die Leuchtstärke dimmen. Zusätzlicher Gimmick bei der Neo ist, dass man die Lampe auch auf Rotlicht umschalten kann. Wer also zwei Lupine Neo sein Eigen nennt hat hier jeweils eine für Vorne und Hinten.

Fazit

Klein, leicht, leistungsstark diese drei Attribute beschreiben sowohl die Lupine Piko X4 und die neue Lupine Neo ziemlich genau. Das geringe Gewicht, die hervorragende Verarbeitung und die sehr gute Ausleuchtung der Strecke machen beide zum Maß auf den Nachttrails. Die stärkere Ausleuchtung durch die Piko X4 macht sie gerade auf sehr unwegsamen Gelände zum perfekten Begleiter. Wer aber etwas günstiger unterwegs sein will ist mit der Neo auch sehr gut bedient. Klare Kaufempfehlung für die beiden Tranlampen aus dem Hause Lupine. Wer die Nacht zum Tag machen will kommt an der Lupine Piko X4 und der Neo nicht vorbei.

[AMAZONPRODUCTS asin=”B00GJLM5G6″]

X